Softair Softair

Softair

Softair nennt man die vergleichsweise schwachen Waffen, die 6 mm Kunststoff Kugeln mit etwas Luftdruck verschießen. Liegt die Mündungsenergie bei maximal 0,5 Joule, unterliegt die Softair nicht dem Waffenrecht und ist frei verkäuflich.

Softair Waffen

Softair Waffen sind inzwischen ein sehr beliebtes Hobby. Sammler gehören ebenso zu den Kunden wie Teamspieler und MilSim Spieler. Die Nachbauten realer Waffen für Airsoft Spiele sowie dem passenden Zubehör sind sehr umfangreich.

Softair Pistolen

Softair Pistolen kommen meist als Nachbau echter Waffen auf den Markt. Echte Replikationen werden mit Lizenz der Waffenhersteller gebaut. Nur so können Softair Pistolen ihren Vorbildern so ähnlichsehen, wie dies zum Beispiel bei der Walther PPK Softair der Fall ist. Softair Pistolen gibt es mit unterschiedlichen Antrieben.

Softair Pistolen mit Federdruck System werden von Hand gespannt. Für diesen einfachen Mechanismus sind weder Gas noch Akkus notwendig.

Elektrische Softair Pistolen werden durch einen Elektromotor betrieben. Für elektrische Softair Pistolen benötigt man daher Batterien oder Akkus. Die elektrisch angetriebene Mechanik spannt die Feder, die bei manuellen Federdruck Softair mit der Hand spannt wird. Grundsätzlich ist durch die elektrisch betriebene Mechanik auch Dauerfeuer also vollautomatisches Schießen mit einer Softair Pistole möglich. Dies ist auch erlaubt, sofern die Softair nicht unter das Waffenrecht fällt – also bis maximal 0,5 Joule Mündungsenergie erzeugt. AEG (Automatic Electric Gun) nennt man solche Softair Pistolen. Eine beliebte Elektro Softair ist die Walther PPQ HME.

Gas Softair Pistolen werden mit Airsoft Gas betrieben. Wie ein Gas Feuerzeug wird der, im Magazin untergebrachte Gastank gefüllt. Man unterscheidet diese Gas Softair Waffen nach Gas Blowback (GBB) und nach Non Blowback (NBB) Softair. Bei GBB wird wie bei scharfen Waffen ein Rückstoß simuliert. So wirkt das Schießen mit einer GBB realistischer.

CO2 Softair Pistolen funktionieren im Prinzip wie Gas-Softair, werden aber für den Druckaufbau mit CO2 Kapseln befüllt.

Hier findest du alle Informationen über Softair Pistolen.

Softair Gewehre

Softair Gewehr
Softair Gewehr – hier das HK G36 C
Für Softair Gewehre gilt technisch und rechtlich gesehen das gleiche wie oben für die Softair Pistolen beschrieben. Softair Gewehre werden ebenso zum präzisen Sportschießen wie zum Airsoftspiel auf Spielfeldern verwendet.

Alle Arten von Gewehren gibt es auch als Softair Gewehr. Sowohl das klassische Jagdgewehr als auch Sniper Gewehre werden angeboten.

Sogar Hüllen, die wie Waffen aussehen, die in beliebten Weltraumabenteuern auf der Kinoleinwand eine Rolle spielten, nehmen normale Airsoft Pistolen auf.

Softair Kugeln

Softair BB
Softair BB von Heckler & Koch
Kugeln für Softairwaffen werden als BBs bezeichnet. Die Kugeln in Kaliber 6 mm bestehen größtenteils aus Kunststoff. Es gibt auch BBs mit Metallüberzug oder aus Aluminium. Sehr gefragt sind aber Bio BBs aus biologisch abbaubarem Material.

Die technisch wichtigste Unterscheidung ist das Gewicht der Softair Kugeln. Das Gewicht der Kugeln entscheidet über die ballistischen Eigenschaften. Somit entscheidet das Gewicht der Softair Kugel über die Eignung für unterschiedlich starke Softair Waffen und für das Schießen auf unterschiedlichen Distanzen.

Die diversen Farben, in denen BBs angeboten werden haben ebenfalls bestimmte Vorteile. Hier findest du alle Informationen zu BBs. Dort erfährst du auch, wie man die richtigen Kugeln für seine Softair aussucht.

Die wichtigsten Qualitätskriterien von Softair Kugeln sind:

Das Hop-Up-System

Hop-Up
Darstellung eines Hop-Up-Systems – BB erhält einen Rückwärtsdrall
Das Hop-Up System einer Softair Waffe gibt der Kugel einen Rückwärtsdrall. Dadurch wird die Flugbahn der Softair Kugel stabilisiert. Es gibt bei Softair Waffen unterschiedliche Hop-Up Systeme. Fest eingebaute Hop-Up-Systeme sind wartungsfrei und müssen / können nicht justiert werden. Einstellbare Hop-Up-Systeme können neben der Feineinstellung zum Beispiel auch abgeschaltet werden. Das ist zum Beispiel dann von Vorteil, wenn man die Waffe beim Schießen nicht gerade hält. Dabei wirkt der Rückwärtsdrall der Kugel dann nämlich nicht mehr wie erwünscht nach oben, sondern entsprechend zur Seite.

Weitere Informationen: