Messer Messer

Messer

Das Messer ist eines der ältesten und weltweit verbreiteten Kulturgüter der Menschheit überhaupt. Mit Hilfe des Messers konnten Menschen sich neben den Pflanzen Fleisch als Nahrungsquelle nutzbar machen. Ohne ein Schneidewerkzeug ist das Gebiss des Menschen nicht in der Lage, Fleisch für die Verdauung zu zerkleinern.

Das Messer erfüllt viele und zum Teil sogar gegensätzliche Zwecke bzw. Funktionen. So kann ein Messer ein normaler Gebrauchsgegenstand sein, während ein anderes Messer als Schmuck oder sogar Kunstobjekt geschaffen wurde. Es kann als Essbesteck oder als Waffe ausgeführt sein. Messer sind aber dennoch meist Arbeitsgeräte bzw. Schneidwerkzeuge bei denen es im Wesentlichen drei Schneidetechniken gibt: den Druckschnitt (Klinge wird auf Schnittgut gedrückt und bewegt), den schälenden Schnitt, auch als schabender Schnitt bezeichnet (z.B. beim Spargelschäler) und den Zugschnitt der hauptsächlich bei der Zugbewegung trennt. Diese Methode des Schneidens kennt man auch von der Holzsäge. Als Waffe hat und hatte das Messer nur geringe bis keine Bedeutung. Lediglich längere Varianten oder Bajonette hatten im Vergleich zu anderen Waffen eine gewisse wenn auch nachrangige Bedeutung als Waffe.

Mit der Vielfältigkeit des Einsatzes von Messern, entwickelte sich auch die Vielfalt der Messer selbst. Messer für breite also universellere Einsätze haben sich ebenso etabliert, wir Spezialmesser für einen einzigen Zweck. Beispiel dafür sind z.B. das Rasiermesser, der Ananasschneider oder das Papiermesser. Die Liste der Messerarten bei Wikipedia umfasst rund 160 Arten von Messern. Hier nur zwei Beispiele:

Jagdmesser

Jagdmesser gibt es in vielen unterschiedlichen Formen und Ausführungen. Sowohl feststehende Klingen als auch Klappmesser werden für den Jäger angeboten. Die feststehenden Messer werden von den meisten Jägern bevorzugt eingesetzt. Das wichtigste Einsatzgebiet von Jagdmessern ist sicherlich das Aufbrechen des Fanges. Daneben ist die Tötung angeschossener Tiere als Alternative zum Fangschuss eine Aufgabe, die ebenfalls mit einem Jagdmesser ausgeführt werden kann. Diese und weitere Aufgaben des Jagdmessers und die unterschiedlichen Wildtiere, machen unterschiedliche Messer bzw. Klingen erforderlich. Aus diesem Grund gibt es auch Messer mit Wechselklingen oder der Jäger führt eine sogenanntes Jagdbesteck mit, also eine Auswahl unterschiedlicher Messer, die auch in speziellen Messerscheiden gemeinsam eingeführt und transportiert werden können. Die Griffe von Jagdmessern sind idealerweise robust, rutschfest und gut zu reinigen. Zur Messerpflege und Messerreinigung wird häufig Ballistol eigesetzt, weil es sich neben der Reinigungsleistung zur Metallpflege und zur Holzpflege gleichzeitig eignet. Außerdem gibt es spezielle Schaftöle, mit denen auch sehr hochwertige Schäfte von Messern aber auch von Gewehren imprägniert und restauriert werden.

Taschenmesser

Allgemein ist mit dem Begriff Taschenmesser ein Klappmesser gemeint. Das sind alle Messer, bei denen die Klinge zwecks sicheren Transportes eingeklappt werden kann und meist ganz oder teilweise im Heft bzw. im Griff „verschwindet“. Das bekannteste Taschenmesser ist sicherlich das sogenannte Schweizer Messer, des Herstellers Victorinox. Daneben sind z.B. auch Solinger Messer (geschützte Markenbezeichnung) weltweit bekannt. Die Handlichkeit von Klappmessern bzw. Taschenmessern geht grundsätzlich zu Lasten der Stabilität. Für dauerhafte starke Beanspruchungen sollten daher eher Messer mit feststehender Klinge eingesetzt werden. Messer, die aufgrund ihrer Bauart als Waffe definiert sind, fallen selbstverständlich unter das Waffenrecht. Wie bei anderen Waffen auch, gibt es auch verbotene Waffen unter den Messern. Selbstverständlich sind auch landesspezifische Unterschiede zu beachten, wie dies z.B. auch bei Pfeffersprays der Fall ist. Zu den verbotenen Messern gehören beispielsweise Faustmesser, Fallmesser Seitspringmesser (über 8,5 cm Klingenlänge), die sogenannten Butterfly-Messer und einige mehr.